Mark Benecke 🧮 Sheldon Cooper & die Zahl 73

Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke erklärt in der Sendung "Der Benecke" bei den PROFIS von radioeins, warum Sheldon Cooper in der 73. Folge der Big Bang Theory richtig lag, als es diese Primzahl für einmalig (und die "beste") hielt.

Carl Pomerance & Chris Spicer (2019) Proof of the Sheldon Conjecture. American Mathematical Monthly 121:1—11 (Mathematical Assoc. of America)

Nach der Sendung kamen von Zuhörer*innen noch folgende schöne Hinweise:

1.

Primzahl-Zwillinge: 

→ Die Zahl zwischen Primzahl-Zwillingen ist gerade, also durch 2 teilbar. 

→ Eine von drei aufeinanderfolgenden Zahlen muss durch 3 teilbar sein; die beiden Primzahlen sind es nicht, also ist es die dazwischen. 

→ Also ist sie durch 6 teilbar.

2.

Auch im Morsealphabet kann man die 73 einfach in 37 umdrehen

2 x lang, 3 x kurz = 7

3 x kurz, 2 x lang = 3

Die 73 ist in Funkerkreisen der inoffizielle Code für "Viele Grüße" und 55 steht für "Alles Gute"

IMG_7779.jpeg

3.

Moderatorin Katja Weber, die das Thema eigentlich ausschlafen wollte, meldet:

»Ich habe nochmal über die Primzahlen nachgedacht und über Deine Aussage, daß die Zahlen zwischen den Zwillingen immer durch 6 teilbar sind (also: 5 6 7 und 11 12 13). Aber: Was ist mit den Zwillingen 3 +5 (und v.a. mit der dazwischen befindlichen 4!!!)?«

→ Katja hat natürlich recht 🤗 Denn die Teilbarkeit durch sechs gilt erst für Zahlen zwischen Primzahl-Zwillingen größer als 4.