Preface: Fetish & Gothic Obsession

* © all rights reserved

* © all rights reserved

Fetish and Gothic Obsession Fotografie: Martin Black Text: Dr. Mark Benecke, Martin Black (deutsch/englisch) Verlag: Horgenbooks Format: 20 x 27 cm 176  Seiten, über 150 Farbfotografien Hardcover ISBN: 978-3-942431-04-0

€ 39,90- (D)

By Mark Benecke

Nur wenige Fotografen des randständig Schönen haben einen Stil, der einem sowohl plakativ um die Ohren fl iegt als auch anderen als Anregung und Maßstab dient. Martin Black hat. Oft sind seine KollegInnen, die das Dunkle ausloten, vor allem düster. Das ist für Anfänger. Andere verspritzen Blut und Tränen, sind romantisch und mögen Feen oder lassen einfach den Hintergrund weg, um ihre Subjekte umso mehr ins Hirn der Betrachter zu beamen. Das ist schon deutlich cooler.

Wenns aber gleichzeitig sexuell wird, gibts gerne Blitzeis. So zieht beispielsweise Richard Kern seine Modelle erstens ins Licht und zweitens deren Beine auseinander. Vor allem die Körper und Gesichter der Darstellerinnen müssen dann die nicht mehr sonderlich verdeckten Fantasie-Inhalte tragen. Selbst extrem abgebrühte Nudisten wie Petter Hegre verfallen hin und wieder schlichtweg ihrer Ehefrau und füllen einen ganzen Bildband mit äußerst schnuckeligen Nacktbildern derselben. So geht das nicht, und Martin Black macht es auch darum völlig anders. Bei ihm fl ießen die vielen Bildhintergründe mit seinen ebenso zahlreichen Models – allesamt sehr einprägsame Figuren – zu einer ganz sauberen, dichten, eleganten Nummer zusammen, die schon fast an Werbefotos erinnert. Das ist angesichts der Inhalte natürlich vollkommen bizarr, aber das sind sind seine Darstellerinnen ja auch: Steampunkerinnen, Elfen, schwarze Bräute, furchterregende Cybergoths und, more than anything, Martin Blacks typisch kreischende Damen in Lack und Latex.

Die Models sind dabei alles, bloß nicht niedlich. Es sind gestandene Frauen, die garantiert keine Hilfe beim Korsettschnüren benötigen – außer, es würde ihnen gerade aus ganz anderen Gründen gefallen. Selbst verschüchterte oder niedergeschlagene Darstellerinnen fi nden sich nicht, beziehungsweise wenn ausnahmsweise doch, dann erstehen sie kurz darauf als verschmuddelte Satans-Zombies oder Aliens wieder auf. Das ist nicht gruselig, sondern ebenso schick wie die Tatsache, dass es nie um die sonst dicht mit den schwarzen Szenen verwobenen Body Modifications, Tätowierungen oder Narbenmuster geht. Martin Blacks Welt ist die des anregend und durchaus auch wütend Fetischistischen.

Darin ist es dann egal, ob die Cosplayerin im Bild wirklich eine ist, oder ob der göttliche Lichtstrahl in den Mund der Steampunkerin wirklich dort hinfährt oder nicht vielleicht doch eher als teuflicher Odem aus ihr nach oben zischt. Die Fotos kämpfen hier eher um das, was bei allem Körpereinsatz der Models und angesichts der fetten Materialschlachten im Kopf der Betrachter ohnehin schon umhergeisterte: um tiefe Schichten, Fantasien und Wünsche, eben das Fetischistische.

In welcher Bandbreite Martin Black dieses Motiv durchhält und dabei niemals so verengt ist, wie man es angesichts des aufgeladenen Sujets leicht werden kann, ist schon erstaunlich. Deutlich erkennbar hat Martin Black Respekt vor dem Bild und seinen Darstellern. Dicke Mädchen heulen bei ihm nicht, sondern hauen dem Betrachter leicht eins auf die Glocke, wenn er nicht rechtzeitig abtaucht. Zugleich aber ist ein Mund, der anderswo tatsächlich zugenäht wäre, hier nur angedeutet zugepinnt. So gerät das Werk burlesk wie eine gute Feuer-Show in einer alten Lagerhalle am Stadtrand. Martin Blacks Bilder sind gutmütige, unzersetzende und kraftvolle Fotos aus einer Welt, die er nur deshalb einfangen kann, weil er wirklich sehr genau hinschaut, aber auch, weil er weiß, was er tut. Einige in der Szene bekannte Darstellerinnen wie Madeleine Le Roy und Fräulein Venus tummeln sich übrigens auch im Buch – ein untrügliches Zeichen dafür, dass Bilderglanz und Glanzbilderhaftigkeit hier kein Zufall sind. Aber das würde ohnehin niemand denken, der die schönen Fotos betrachtet. Oder woran dachten Sie gerade?

Mark Benecke (http://benecke.com) arbeitet weltweit als Kriminalbiologe. Seit seiner Arbeit in New York (1997-1999), wo er im East Village im St. Marks Place lebte und dort sehr gerne von allem, was seltsam ist, umspült wurde, hat er ein Auge für Freaks und Fantasien.

Preface

BY MARK BENECKE

Only a few of those who photograph peripheral beauty possess a style which optically hits the viewer right in the face, as well as providing other photographers with both inspiration and a benchmark for quality. Martin Black has. Often pictures taken by his colleagues, plumbing the depths of darkness, are gloomy above all. This is just for beginners. Others squirt blood and tears around, are romantic, show a predilection for fairies, or simply omit the background, in order to project their objects all the more deeply into the viewer‘s brain. This is already much more cool.

But when things also become sexual, it often leads to black ice. Richard Kern, for example, fi rst drags his models into the light and then pulls their legs apart. It is then the faces and, above all, the bodies of the protagonists which contain fantasies no longer particularly concealed. And even extremely hard-bitten nudists such as Petter Hegre simply turn to their wives now and again, fi lling an entire coffeetable book with utterly cute naked pictures of her. This is missing the point and therefore Martin Black does it completely differently. His many image backgrounds and equally numerous models – all of them very memorable characters – converge into a very ordered, dense, elegant art form, almost reminiscent of promotional photographs. In the light of the content, this is of course absolutely bizarre, but then so are his protagonists: steampunkers, elves, black brides, awesome cybergoths and, more than anything, Martin Black‘s typical, shrieking ladies in lacquer and latex. The models are everything but cute here. They are full-grown women who defi nitely need no help lacing up their bodies - unless it would please them at that precise moment... for completely different reasons. Self-reserved or despondent protagonists are nowhere to be found, and if this does seem to be the case, then they rise again shortly afterwards as bejeweled satanic zombies or aliens. That isn‘t creepy, it‘s chic. Just like the fact that it is never about the body modifi cations, tattoos or scar specimens within which the „dark scene“ is usually tightly woven. Martin Black‘s world is a domain of exhilarating and indeed also enraged fetishists.

In this world it doesn‘t matter if the Cosplayer in the picture is genuine, or if the heavenly ray of light is really cascading into the steampunker‘s mouth or, perhaps, whizzing up out of her mouth like demonic breath. The photos here tend to be fi ghting it out for that which is already spooking around in the head of the viewer anyway – due to the models‘ physical movements and bearing in mind the awesome attrition warfare: profound depths, fantasies and desires, indeed things which are fetishist. It is astounding to observe the range in which Martin Black sustains this theme, never constricting it – something that could easily occur in the light of this loaded subject.

Martin Black has respect for the image and his models. His chubby maidens don‘t bawl, but tend to bash the viewer one on the head, if he doesn‘t get out of the way in time. Likewise a mouth, which would be genuinely sewn up someplace else, receives only the hint of being pinned up here. His work takes on a burlesque character, like a good pyrotechnic show in an old warehouse on the edge of town. Martin Black‘s images are good-natured, non-subversive and powerful photos from a world which he can only capture because he looks really very closely. And because he understands what he is doing. Incidentally some well-known protagonists in the scene, such as Madeleine Le Roy and Fräulein Venus, also romp around in the book – an unmistakable sign that a glossy image and glossy prints are no coincidence here. But no one who looked at the gorgeous photos would think that anyway. Or what were you just thinking about?

Mark Benecke (http://benecke.com) works all over the world as a forensic biologist. During his work in New York (1997-1999), when he lived in St Mark‘s Place in the East Village, and seriously enjoyed being engulfed by everything that is weird, he developed an eye for freaks and fantasies.