Prefaces: Gothic Electro

Gothic Electro

Quelle: Bianca Stücker: Gothic Electro. Die Funktionalisierung von Technik innerhalb des subkulturellen Kontextes. Europäischer Hochschulverlag, Bremen, ISBN 9783867418638, 2013

Vorwort von Mark Benecke

Europäischer Hochschulverlag, Bremen, 2013

Europäischer Hochschulverlag, Bremen, 2013

Wer sich fragt/ was seine Kids, Lebensgefährten oder Onkel umtreibt, wenn

sie im schwarzen Treiben treiben, wird in Bianca Stückers Doktorarbeit eine Antwort finden: Es ist weniger der verlorene Glaube ans Gute und Schöne und auch nicht eine ersatzreligiöse Tummelei, sondern der Wunsch, sich still und friedlich abzugrenzen vom bunten Geflirre da draußen, das auch mir öfters zuviel wird.

Still und friedlich? Nicht ganz. Insbesondere das Elektro-Genre in den schwarzen Szenen hat mit aktuellem Schwung im Aggrotech und Hellectro - zuletzt die Wurst vom schon leicht vertrockneten Gothic-Brötchen gezogen und knallt mit Verzerrern, Blut und Getöse mitten in die sonst so samtig schleichende Grufti-Gemeinde.

Trotz der kleinen Stichprobe zeigt sich in Stückers Untersuchung, dass keineswegs vorwiegend soziale Arbeiterinnen - so ein gängiges Klischee die schwarzelektronischen Musikszenen zum Rappeln bringen, sondern auch Geoinformatiker und Opernsänger. Davon leben kann kaum einer der Projekt- Köpfe, und die meisten wollen es auch gar nicht. Das ist praktisch, denn so kann gesteuerter Kommerz in der Szene keinen Fuß fassen, und er tut es auch wirklich bis heute nicht. Anders gesagt "Die Technik-Affinität findet ihren Ausdruck in der Wahl der Mittel zur Musikproduktion; die Szenezugehörigkeit bildet den inhaltlichen und stilistischen Rahmen."

Dass in Stückers Arbeit ein deutlich geistewissenschaftlicher Hauch weht (es wird "fungiert", "oktroyiert" und "verortet" und natürlich gibt es "Spannungsfelder"), schadet der Sache nicht. Denn eine fließendere, aktuellere und tänzelndere Arbeit über die gruftelektrisch schwarzen Szenen nebst einem Blick auf die Wurzeln der Bewegung und einige Entstehungsgeschichten sowie nützlichen Begriffserklärungen habe ich in letzter Zeit nicht gesehen. Eine feine Sache also, die Licht und Beats in Hallen und Köpfe wirft, in die sich andere - wie man hier sieht: ganz zu Unrecht - ums Verrecken nicht trauen.

Viel Spaß beim Lesen und Staunen - und See you in hell (Suicide Commando)

Mark Benecke
Kriminalbiologe

Literatur: Mark Benecke (2011): Festspiel der Geister. In: Black Celebration. 20 Jahre Wave-Gotik-Treffen. Plöttner Verlag, Leipzig