Kehlenschnitt - Was passiert, wenn einem Menschen der Hals durchgeschnitten wird

Was passiert, wenn einem Menschen der Hals durchgeschnitten wird

Autor: Mark Benecke

“Gray’s Anatomy of the Human Body” (1918)

Kehlenschnitt_benecke.png
Quelle: Programmheft: „Komische Oper Berlin: Iphigenie auf Tauris“, Mai 2007

Menschen schneiden sich zwar nicht oft „die Kehle durch“, tiefe Halsschnitte gibt es aber dennoch oft. Der weltweit bekannteste Fall der jüngeren forensischen Praxis war der von Nick Berg, dem 2004 vor laufender Kamera mit einem offenbar nicht ganz neuen Messer erst in den Hals hinein („Verletzung mit scharfkantigem Werkzeug“) und dann der Kopf ganz abgeschnitten wurde. Ein weiterer Fall trug sich um dieselbe Zeit in der Nähe von Aachen zu, als ein Täter vermutete, dass eine Verwandte fremd gehe und ihr daher gleichsam im Auftrag des gehörten Gatten den Kopf abschnitt. Der reagierte allerdings verblüfft, weil er der auch inhaltlich richtigen Überzeugung war, dass seine Gattin treu gewesen sei.

Auch aus noch nichtigeren Motiven kommt es zu schweren Halsschnitten, beispielsweise bei einem Handtaschenraub mitten im Städtchen Alsdorf (erneut im Jahr 2004) oder in seltenen Extremfällen bei Suizidenten, die sich mit meist unbeherzten Schnitten tatsächlich erst die Kehle und dann erst die vorderen zwei großen Hals-Adern durchschneiden (siehe Abbildung). Regelmäßig, wenn auch selten, kommt es zu absichtlichen Hals-Schnitten durch Hineinfallenlassen in Ketten- und Kreis-Sägen, besonders bei Holzarbeitern und Schreinern. Noch seltener, aber ebenso regelmäßig sterben Menschen unter selbstgebastelten Guillotinen. Oft ist das eigentliche Fallbeil aber falsch gelagert und nicht richtig ausbalanciert, so dass die Konstruktion oft zu bizarren Todesumständen führt (Steckenbleiben in Halswirbel mit folgendem „multiplem“ Suizid, etwa Sturz aus großer Höhe, um die Selbsttötung zu vollenden).

Wird der Kopf vollständig abgetrennt, kommt es innerhalb von Sekunden zum Bewusstseinsverlust, wohl schon alleine durch den massiven Blut-Austritt und die dabei folgende Sauerstoff-Unterversorgung des Gehirns. Es gibt aber mehrere glaubhafte Berichte darüber, dass „der Kopf“ nach tiefen Schnitten oder raschen Abtrennungen noch einige Sekunden lang „auf Ansprache“ reagierte. Jedoch liefen diese Reaktionen vielleicht nicht mehr bewusst statt. Im Video von Nick Bergs Köpfung finden die älteren Berichte jedenfalls ihre Bestätigung, da auch Berg in den ersten Sekunden beim Durchtrennen des Halses noch deutlich erkennbar die Augen wie in Pein zusammenkneift und den Mund verzieht.

Der rheinische Serientäter Peter Kürten wünschte sich sogar  ausdrücklich, guillotiniert zu werden, da er einem Blutfetisch erlegen war und hoffte, sein eigenes Blut noch kurz „rauschen“ hören zu können.

Tiefe, beherzte Halsschnitte sind technisch gesehen dasselbe wie Schächtungen. Von den betreffenden Metzgern wird angegeben, dass das Verfahren schmerzlos sei: „Durch den Schnitt werden die beiden Hauptschlagadern durchtrennt -- das Gehirn bleibt ohne Blutzufuhr, jede Schmerzempfindung ist ausgeschaltet. Die Mitleid erregenden konvulsivischen Zuckungen sind mechanische Reflexe des gefühllosen Tieres.” Dabei muss aber -- vom Autor selbst beobachtet -- bedacht werden, dass zumindest von Laien hin und wieder auch zuerst die Luftröhre von hinten durchschnitten wird, bevor die Adern durchtrennt werden. Das bewirkt ein rein mechanisches Ausbleiben von Schreien, ist aber kein Beleg für Schmerzfreiheit.

Ob Säugetiere und Menschen bei tiefen schnellen Halsschnitten nicht doch Schmerz empfinden, wäre durch Computertumorografie/Magnetresonanz durchaus zu ergründen, angesichts des dabei entstehenden Blutbades an den Geräten wurde das Experiment bislang aber noch nicht durchgeführt. Eine mit dem offenbar eben doch vermuteten Schmerz zusammenhängende, eigentümliche rechtliche Lösung wurde in Österreich gefunden, wo Tiere sofort nach dem Schächtungs-Halsschnitt “betäubt” -- das heißt erschossen oder mit tödlichem Stromstoß versetzt -- werden müssen.

Anders als in Horrorfilmen fast immer zu sehen, spritzt das Blut bei tiefen Halsschnitten mit gut geschärften Geräten wenig, sondern fließt in großem Schwall heraus. Drehen Täter die Schnittseite des Halses dabei nach unten, dann fließt das Blut vor allem auf den Boden, gelangt aber kaum an Wände und Bekleidung. Anders verhält es sich bei kleineren Verletzungen der zwei unter stärkerem Druck stehenden Hals-Arterien. Dabei kommt es zu umfangreichen Sprühmustern mit großen Mengen teils winziger Tropfen. Die nicht vollständigen Durchtrennungen der Adern zeichnen die letzten Sekunden oder Minuten der Opferbewegungen meist gut nach, da die verschiedenen Aufenthaltshöhen und -richtungen sich in den Blutverteilungsmustern gut abbilden.
 

Anzutreffen sind bei Verletzungen des Halses mit scharfen Gegenständen auch Bluteintritte über die Luftröhre in die Lunge, was eine Art Ertrinken erzeugen kann. Das Blut wird bei noch vorhandenen Reflexen aber meist ausgehustet.

Schnitte in die „Halsgefäße“  -- das heißt in die dort verlaufenden vier großen Adern -- sind unmittelbar lebensgefährlich und führen bei verspäteter ärztlicher Hilfe rasch zum Tod. Der Grund ist dabei -- unabhängig vom oben gesagten -- der rasche Blutaustritt (Verbluten des Körpers) und die Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff.

Ist die ärztliche Versorgung gegeben, gelingt aber sogar die Verpflanzung von Köpfen. Das haben erfolgreiche Operationen durch das Team von Robert White in den Jahren 1970 und 2001 gezeigt. Die seinerzeit transplantierten Affenköpfe konnten riechen, schmecken, hören und sehen. Sie versuchten allerdings auch, die Pfleger zu beißen.